banner

Freitag, 29. Juni 2012

Tag 102: Von Garbova nach Apoldu de Jos - 14Km (1402Km)

Mittwoch, 20.06.2012


Die Sonnenstrahlen scheinen in mein Zelt, erste Angler sitzen bereits um den See und auch für uns beginnt nun ein neuer Tag. Die Zelte sind schnell abgebaut, es gibt noch ein kleines Frühstück und dann geht es wieder weiter.
Wohin wissen wir noch nicht. Es gibt zwar eine Route welche wir uns ausgesucht haben, wie weit wir heute jedoch kommen, werden wir später sehen.

In Miercurea Sibiului machen wir eine erste kurze Pause an der Kirche. Sie befindet sich derzeit im Bauzustand. Überall sind Arbeiter zu sehen. Einer davon spricht uns an. Als wir ihm sagen dass wir nur englisch und deutsch reden meint er dass wir 2min. warten sollen.
Nach kurzer Zeit kommt er mit einer Dame wieder welche sehr gut deutsch spricht.

Lucia lebt seit 14 Jahren in Deutschland in der Nähe von Stuttgart und ist hier nur zu Besuch bei ihrer Schwester. Sie lädt uns ein ihr zu folgen.
Wir gehen eben genau diese 2min bis zu dem Hof der Schwester. Dort bekommen wir eine komplette Rundführung über das ganze Grundstück.

Enden tut dieser Rundgang dann im Weinkeller. Dort halten wir uns länger auf.
Wir probieren Cognac, Zuilka und verschiedene Weine.
Sowas bekommt man nicht woanders. Es hat einen ganz eigenen wunderbaren Geschmack. Liegt jedoch auch an der fantastischen Gesellschaft.

Geschmack ist auch ein weiteres gutes Stichwort. Nach soviel trinken bekommen wir nun ein fantastisches Essen serviert. Alles was wir bekommen ist aus dem Garten durch welchen wir vorher geführt wurden und 100% Bio.

Rumänen sind so herzlich.

Soll unser Wandertag etwa schon nach 7Km zu Ende sein?
Nein. Um 19Uhr entschließen wir uns noch einen Ort weiter zu ziehen.

Nur weitere 7Km entfernt liegt das kleine Dort Apoldu de Jos. Da es dort keine Pension oder ähnliches gibt wollen wir es beim Pfarrer versuchen. Dieser ist jedoch schwer zu finden.
Als wir 2 Polizisten sehen fragen wir diese.
Sie bieten uns an den Pfarrer anzurufen. Leider stellt sich heraus das er nicht im Ort ist da er beruflich unterwegs ist.
Von den 2 Polizisten bekommen wir den Tip unsere Zelte hinter dem Dorf aufzubauen. Dort wird nämlich gerade die Autobahn gebaut und die Baumaschinen werden die ganze Nacht von einem Wachdienst bewacht.
Und noch mehr. Nachdem wir die Zelte mit Blick auf das ganze Dorf aufgestellt hatten, laden uns die 2 zum Duschen, und zum Essen ein.

Es beginnt ein langer und lustiger Abend mit den besten Polizisten welche wir beide bis dahin kennengelernt haben...


Keine Kommentare:

Kommentar posten