banner

Dienstag, 27. März 2012

Tag 16: 2ter Ruhetag

Montag, 26.03.2012

Beim schaukeln könnt ich alle Sorgen vergessen - dabei hab ich ja gar keine (Zitat von Günther)

Eigentlich ist es gar kein richtiger Ruhetag.
Ich gehe zwar nicht, dennoch passiert an diesem Tag recht viel und langweilig wird es mir nicht.

Günther, meine Übernachtung für heut arbeitet noch bis 17:30Uhr.
Wie verbring ich die Zeit bis dahin am besten?

Zum Glück kommt Mui Ly eine tolle Idee - Ihr Bruder baut 2 Strassen weiter ein Haus und kann immer helfende Hände gebrauchen.
Eh ich mich versehe hab ich Arbeitskleidung an und befinde mich mitten auf der Baustelle.
Bei sommerlichen Temperaturen bringe ich Aussendämmung an, mische Mörtel und schneide Steine in das richtige Maß.
Es ist laut und dreckig. Und bei so viel Arbeit vergeht die Zeit auch ziemlich schnell.
Zurück bei Mui Ly spring ich noch schnell unter die Dusche und packe meine Sachen.
Wir machen noch ein letztes gemeinsames Foto, verabschieden uns und wünschen uns alles Gute.
Danke für die wundervolle Zeit und Eure Gastfreundlichkeit. Ich habe mich bei Euch sehr wohl gefühlt.

Dann holt mich Günther ab und wir fahren zu seiner Wohnung. Ich lade erstmal wieder meinen Rucksack ab und da die Sonne noch scheint entschließen wir uns schnell die Sonnenstrahlen noch zu nutzen und fahren zum See.

Dort holt Günther noch die Frisbee Scheibe und die Slackline aus dem Auto.
Potzblitz ist die Slackline zwischen 2 Bäume gespannt und während er schon ziemlich gut drauf aussieht tu ich mich mit den ersten Schritten noch sehr schwer.
Zumindest kann ich schon mehrere Sekunden drauf stehen. Später gelingt mir dann doch noch der eine oder andere Schritt.
Wir werfen uns noch ein paar mal die Frisbee Scheibe zu.
Dann genießen wir an der Strandbar bei der untergehenden Sonne noch einen Kaffe bevor es anschließend zur Schaukel rüber geht.
Den komischen blicken der vorbeilaufenden Menschen zum trotz haben wir jede Menge Spass.
Wir lachen uns schlapp als Günther das Zitat rauslässt:
"Beim Schaukeln könnt ich alle Sorgen vergessen. Dabei fällt mir ein: Ich hab ja gar keine"

Zurück zu Hause wird noch lecker gekocht und wir lassen den Tag mit einem DVD Abend ausklingen.

Morgen gehts dann tatsächlich weiter. Wie geplant folge ich der Donau Richtung Wien.
Ein genaues Ziel gibt es für morgen noch nicht.





Kommentare:

  1. Sehe ich richtig, kein Baumschutz beim Slacklining ! Geht gar nicht !
    Ansonsten natürlich alles Gute für Deinen weiten Weg ! Finde ich klasse und bewundernswert, vor Allem wie Du auf die Leute zugehst.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Jedesmal nachdem ich Fremde Länder bereist habe, habe ich meine erlebnisse im nachhinein mit einer gewissen Melancholie betrachtet und denke ueber die einzigartigen und perfekten momente nach und wie vergänglich und einmalig das "jetzt" ist. wenn ich deine Reiseberichte von Wien Lese und an unsere Zeit hier denke, den Marathon, den WG abend, dann betrachte ich diese Zeit ebenfalls mit einer gewissen Melancholie, du hast die Reise zu mir gebracht, vielen danke dafür.
    Malte

    AntwortenLöschen